Corona/Klima/Innovation: Warum wir heute auch die Retter von morgen retten müssen

Alexander Bonde
20.04.2020
1 Kommentar

Wenige Tage ist es her, dass die Bundesregierung einen milliardenschweren Rettungsschirm aufgespannt hat, um die Folgen der Corona-Krise für Unternehmen abzufedern. Absolut zu Recht, ist es doch im gesamtgesellschaftlichen Interesse, gesunde Unternehmen heil durch diese schwere Zeit zu lotsen. Diese Rettungsschirme erfüllen auch eine wichtige Funktion in Bezug auf die Klimakrise: Sie sichern uns wichtige Innovationstreiber für die Herausforderungen von morgen. Um der Klimakrise zu begegnen, brauchen wir mehr Unternehmen, die ökologische, nachhaltige Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle entwickeln. Diese kommen in Deutschland besonders häufig aus dem Mittelstand, ebenso oft aber auch aus Neugründungen und Start-Ups. Diese Innovationsmo-toren sind durch die ökonomische Folgen der Corona-Krise gefährdet. Damit stehen nicht „nur“ die heutige Wertschöpfung und Arbeitsplätze auf dem Spiel, sondern auch ganz wesentlich unsere künftige Lösungskompetenz in der Klimakrise.

Retten wir darum heute die Retter von morgen. Dazu gehört, jetzt diejenigen innovationsorientierten kleinen und mittleren Unternehmen zu unterstützen, die uns helfen, unsere Wirtschaftsgrundlage von morgen zu sichern. Sie leisten einen Beitrag, ökonomische Wachstumsperspektiven mit einer Wirtschaftsweise zu verbinden, die unsere natürlichen Ressourcen schont, die Umwelt weniger belastet, regionale Wertschöpfungsketten stärkt, Ressourcen im Kreislauf führt und unsere Wirtschaft insgesamt widerstandsfähiger macht – insbesondere nach der Corona-Krise.

Beispiel Grüne Start-ups: Bereits vor der aktuellen Krise haben sie im Vergleich zu nicht-grünen Jungunternehmen deutlich häufiger Probleme bei der Kapitalbeschaffung erfahren, wie der von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderte „Green Start-up Monitor 2018“ zeigt. Dabei tragen Green Start-ups mit ihren Produkten und Dienstleistungen zu einer international wettbewerbsfähigen, ökologisch und sozial verträglichen sowie resilienten Wirtschaft bei. Mittlerweile sind sie ein zentraler Wirtschaftsfaktor, in den vergangenen zehn Jahren haben sie weit über eine Million neue Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen. Seit April 2019 hat die DBU im Rahmen des Green Start-up Programms mit Schwerpunkt Digitalisierung in bisher 18 innovationsorientierte grüne Jungunternehmen mehr als 2 Millionen Euro investiert.
Eine energieeffiziente und ressourcenleichte Digitalisierung ist ein wirkmächtiges Innovationswerkzeug zur Bewältigung der Corona, ebenso wie zur Bewältigung der Klimakrise. Digitale Technologien haben uns in der Krise kommunikationsfähig gehalten und das digitalbasierte HomeOffice mit virtuellen Meetings wird auch nach der Krise bleiben. Umso mehr muss die Digitalisierung selbst nachhaltig gestaltet werde. Ihr Energie- und Ressourcenverbrauch muss klimafreundlich sein und ihre Vorzüge sollen für Energiewende, Kreislaufwirtschaft und CO2-neutrale Produktionsprozesse genutzt werden. Dazu brauchen wir innovative Umsetzer.

Nach der Corona-Krise ist vor der Klimakrise. Auch, wenn Deutschland wegen des aktuellen Shut-downs unerwartet das Klimaschutzziel für 2020 voraussichtlich erreichen wird: Der Wirtschaftseinbruch ist kein nachhaltiger Klimaschutz, weder für den Planeten noch für die Menschen. Ein Wirtschaftseinbruch schafft keine nachhaltig klimafreundlichen Strukturen, sondern gefährdet tragfähige Lösungen und birgt Rebound-Gefahren, wenn nach der Krise der rauchende Schlot zum Zeichen der Krisenbewältigung würde.
Je besser wir heute den innovativen Mittelstand und grüne Gründerinnen und Gründer als Innovationstreiber für Nachhaltigkeit durch die Krise bringen, desto widerstandsfähiger und zukunftsfähiger werden unsere Geschäftsmodelle und Lebensgrundlagen morgen sein. Auf diesen wichtigen Zusammenhang ist bei der Ausrichtung künftiger Rettungspakete der Bundesregierung nach schnellen Hilfen und der Liquiditätssicherung vermehrt zu achten. Dann könnte die Bewältigung der Corona-Krise auch ein wichtiger Schub zur Bewältigung der Klimakrise werden.

Alexander Bonde

Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)
Alexander Bonde ist Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück. Die größte Umweltstiftung Europas fördert innovative und...

Neuen Kommentar hinzufügen

Gast Mo., 20.04.2020 - 17:52

Sehr geehrter Herr Bonde,


vielen Dank für Ihren Beitrag. Auch wir sind zentral betroffen, da unser Crowdfunding auf FunderNation seit Corona praktisch komplett zum Erliegen gekommen ist.

Es ist allerdings sehr schade, dass von Ihnen nur Digitale Lösungen gefördert werden, denn man kann nicht alles immer nur digital lösen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Volker Korrmann